Das Sächsische Landeskuratorium Ländlicher Raum e. V. unterstützt mit einem Projekt regionalgeschichtlich Forschende im ländlichen Raum Sachsens

Für den ländlichen Raum ist es wichtig, engagierte Personen zur Übernahme von Verantwortung und Eigeninitiative zu motivieren – auch im Bereich der Heimatforschung. Das seit März 2017 laufende Projekt „Unterstützung des freiwilligen Engagements in der Heimatforschung im ländlichen Raum Sachsens“ des Sächsischen Landeskuratoriums Ländlicher Raum e. V. (SLK) will Initiativen im Bereich der Heimatforschung bündeln, um dadurch eine Stärkung der regionalen Identität und Identifikation der Menschen in den Dörfern und Gemeinden zu erreichen. Es findet in Kooperation mit dem Evangelischen Zentrum Ländlicher Raum – Heimvolkshochschule Kohren-Sahlis statt und wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft unterstützt.

Die große Resonanz des ersten Fachtages für Ortschronisten und Heimatforscher des SLK am 9. April 2016 gab den Impuls für das Projekt. Das Wissen um die eigene Herkunft, um die Geschichte des Ortes und der Region, in der man lebt, ist die Grundlage für die Identitätsstiftung. Mit ihrer Arbeit leisten die Heimatforscher dazu einen wichtigen Beitrag, denn sie halten die Geschichte der Orte im ländlichen Raum lebendig. Das Anliegen des Projektes ist es, die ehrenamtlich Tätigen fachlich zu unterstützen, ihnen beispielsweise Anforderungen zu Personen- und Bildrechten zu vermitteln, sie in die Archivbenutzung einzuweisen oder ihnen Werkzeuge zur professionellen Aufarbeitung ihrer Forschungsergebnisse an die Hand zu geben.

Schaffung von Weiterbildungsangeboten und Möglichkeiten für den Fachaustausch

Zunächst ist es notwendig, den Unterstützungsbedarf der Heimatforscher durch Interviews zu ermitteln. Die Ergebnisse dienen dazu, die Inhalte zukünftiger Veranstaltungen bedarfsorientiert zu planen. Weiterhin werden Regionalgespräche in den Direktionsbezirken mit Institutionen (Museen, Forschungseinrichtungen u. a.)  und Heimatforschern vor Ort stattfinden. Dieser Fachaustausch soll helfen, Lösungsansätze für typische Probleme zu erarbeiten. Geplant sind weiterhin verschiedene Workshops und Exkursionen, die neben der fachlichen Beratung auch ein Forum für die Vernetzung und den Austausch bieten. Geplant sind u. a. Workshops im Sächsischen Staatsarchiv Chemnitz oder im Leibniz-Institut für Länderkunde.

Als erste Veranstaltung im Rahmen des Projektes fand am 1. April 2017 der zweite Fachtag für Ortschronisten und Heimatforscher statt. Er stand unter dem Motto „Ein Bild von Heimat“. Das Themenspektrum der dort angebotenen Workshops reichte von der sachgerechten Archivierung von Bildern, über die Bildrecherche bis hin zu rechtlichen Fragen ihrer Verwendung in Publikationen und Ausstellungen. Wegen des großen Interesses und des vielfach geäußerten Wunschs der 80 Teilnehmer nach weiteren Veranstaltungen ist bereits ein dritter Fachtag in Vorbereitung. Dieser wird am 10. März 2018 in der Heimvolkshochschule Kohren-Sahlis stattfinden.

Im Rahmen des Projektes unterstützte das SLK die Arbeitstagung zum ländlichen Raum mit dem Titel „Rettet das Dorf!“, welche am 12. und 13. Mai 2017 in Kohren-Sahlis stattfand. Die Tagung stellte die Thematik des Wandels und der Zukunft des Dorfes in den Mittelpunkt. Wissenschaftler und politisch Verantwortliche erörterten und diskutierten Chancen und Perspektiven für die Dörfer. Thematisiert wurde dabei auch die Frage, in wie weit das bürgerschaftliche Engagement von Heimatforschern und Ortschronisten dabei unterstützen kann.

Stärkere öffentliche Wahrnehmung der Leistungen der ehrenamtlichen Heimatforscher

Mit geeigneten Aktionen der Öffentlichkeitsarbeit möchte das SLK mithelfen, die öffentliche Wahrnehmung der Leistungen der Heimatforscher im ländlichen Raum zu erhöhen. Ehrenamtlich Tätige sollen ermutigt und befähigt werden, mehr als zuvor selbst Maßnahmen zu realisieren.

Motivation vorhandener Gruppen und Verstärkung von Netzwerkstrukturen

Um ehrenamtlich Tätige zu unterstützen und zu motivieren, diese Arbeit weiterhin zu betreiben, soll im Evangelischen Zentrum Ländlicher Raum Heimvolkshochschule Kohren-Sahlis eine Beratungsstelle eingerichtet werden. Ganz praktisch kann dies bereits in Form einer Telefonberatung in Anspruch genommen werden. Wir möchten ehrenamtlich Tätige im Bereich der Erforschung von Heimat- und Regionalgeschichte ermutigen, sich zu beteiligen und ihre Anliegen, Vorstellungen, aber auch Probleme und Wünsche vorzubringen.

Kontakt:

Klaus Reichmann, M. A.
Projektkoordinator

Sächsisches Landeskuratorium Ländlicher Raum e. V.
Büro: Pestalozzistraße 60a | 04655 Kohren-Sahlis
Telefon: 034344 64812 | E-Mail: ed.zt1513346238itlim1513346238-kls@1513346238nnamh1513346238cier.1513346238sualk1513346238